Rasen umgraben – So kann der Rasen erneuert werden

Rasen umgraben Blogtext

Über die Jahre kann es passieren, dass Rasenflächen sehr stark in Mitleidenschaft gezogen werden. Das ist häufig dann der Fall, wenn sich entweder lange Zeit niemand um die Fläche gekümmert oder aber eine sehr starke Abnutzung stattgefunden hat. Sobald der Rasen mit kahlen Stellen übersät ist oder nur noch aus Moos und Unkraut besteht, ist es an der Zeit, den Rasen umzugraben. Wie Dir das am besten gelingt, welche Utensilien Du benötigst und wie am Ende ein sattgrüner und gesunder Rasen betreten werden kann, zeige ich Dir in diesem Blogbeitrag. Wenn Du Dich intensiver mit dem Thema Mulchen für einen schönen Rasen beschäftigen möchtest, dann schau Dir doch gerne auch unseren Blogbeitrag zur Dünge-Technik an.

Rasen umgraben – Darauf kommt es an

Ein ungepflegter Rasen ist nicht besonders ansehnlich und lädt nicht gerade dazu ein, ihn zu betreten. Kahle Stellen, viel Moos und Unkraut deuten darauf hin, dass die Fläche eine Erneuerung benötigt. Nicht immer musst Du den Rasen umgraben, um ihm einen neuen, frischen Look zu verpassen. Ein Nährstoffmangel in der Erde und ständig nachwachsendes Unkraut und Moos deuten allerdings darauf hin, dass der Boden rundum erneuert und einer Bodenbearbeitung unterzogen werden sollte.

Der richtige Zeitpunkt zum Rasen-Umgraben

Der richtige Zeitpunkt, den Rasen richtig umzugraben ist im Herbst. Da Du im Winter die Zeit eher nicht im Garten verbringen wirst, bietet sich diese Jahreszeit an. Der Boden kann sich setzen und die kalte Jahreszeit lässt unliebsame Gräser und Unkräuter verenden. So wird der Boden optimal auf eine neue Rasen-Aussaat im Frühjahr vorbereitet.

Die ersten Schritte: Mähen und Moss und Unkraut entfernen

Die ersten Herbsttage sind da und damit kann es losgehen mit dem Rasen umgraben. Schau Dir Deine Rasenfläche zunächst gut an. Sofern noch Grashalme vorhanden sind, kannst Du diese mit dem Rasenmäher komplett runtermähen. Im Anschluss geht es daran, Moos und Unkraut zu entfernen. Das kannst Du händisch machen oder aber zu einem Vertikutierer greifen. Für die manuelle Variante benötigst Du Geräte wie Unkrautstecher, Schaufel und Rechen. Die Arbeit mit einem Vertikutierer ist in jedem Fall weniger aufwendig. Welche Geräte besonders gut geeignet sind und weitere sinnvolle Tipps findest Du in dieser Zusammenfassung zum Garten umgraben.

Die Erde abtragen und den Boden umgraben

Mit einem Spaten kannst Du nun die alte Grasnarbe abtragen. Die oberste Schicht sollte dünn entfernt werden. Die Oberfläche kannst Du auf einen Kompost geben. Dort können sich Unkraut und Moos nicht weiter verbreiten. Jetzt geht es ans Eingemachte und Du beginnst, den Garten umzugraben. Dafür musst Du spatentief in den Boden stechen und die Erde umgraben. Mit einer Grabegabel lockerst Du die Erde auf. Dicke Erdstücke sollten schön fein und krümelig werden. Steine und Wurzeln sollten dabei entfernt werden. Abschließend musst Du den Boden mit einer Walze glätten. Je nach Beschaffenheit des Bodens sind mehrere Durchgänge nötig. Wenn Dir die Arbeit mit dem Spaten zu mühsam ist, kannst Du auch zu einer Rasenfräse greifen. Das Gerät kannst Du Dir beispielsweise in einem Baumarkt leihen.

Rasen umgraben mit Spaten

Rasen erneuern: So geht’s

Nachdem Du den Rasen umgegraben hast, geht es daran, den Rasen zu erneuern. Auf den gelockerten Boden gibst Du nun eine Sandschicht von ca. fünf Zentimetern. Diesen arbeitest Du anschließend vorsichtig mit einem Spaten in den Boden ein. Danach glättest Du die Oberfläche mit einer Harke und wartest einige Tage ab, bis sich der Boden komplett gesetzt hat. Danach kannst Du im Frühjahr einen organischen Dünger sowie Rasensamen auf der Erde verteilen. Bewässere die Oberfläche und halte sie einige Tage feucht. Mit der richtigen Gartenbewässerung kann der Rasen gut anfangen, zu wachsen.

Vorteile und Nachteile des Rasen-Umgrabens

Was bringt es eigentlich genau für einen Vorteil, den Rasen umzugraben, anstatt die kahlen Stellen einfach nur neu zu besamen? Ein Vorteil des Boden-Umgrabens liegt darin, dass Du die oberen Wurzeln und Pflanzenteile in die Erde einarbeitest. Dort können Sie dann verrotten und dabei gleichzeitig Nährstoffe an das Substrat abgeben. Ein Nachteil liegt darin, dass einzelne Mikroorganismen gestört werden. Das geschieht allerdings auf eine nachhaltige Art und Weise.

Rasen umgraben für einen gepflegte Rasenfläche

Ein sattgrüner und dichter Rasen ist das Highlight eines gepflegten Gartens. Doch ohne regelmäßige Pflege kann es passieren, dass die Fläche löchrig wird und sich Moos und Unkraut breit machen. Eine einfache Aufarbeitung des Rasens hilft dann nicht immer. Mit Hilfe unterschiedlicher Gartengeräte zum Umgraben lässt sich der Rasen so bearbeiten, dass eine neue Rasenfläche geschaffen werden kann. Mit den richtigen Hilfsmitteln sowie Dünger und Rasensamen kann mit ein wenig Arbeit und Geduld ein neuer, schöner Rasen entstehen. Ich hoffe, ich konnte Dir in diesem Blogbeitrag ein paar nützliche Tipps und Hinweise an die Hand geben. Hast Du schon einmal Deine Rasenfläche umgegraben und wenn ja, wie bist Du vorgegangen? Lass es mich doch gerne in den Kommentaren wissen 😊.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.