Lange Freude mit gekauften Küchenkräutern – Tipps und Tricks

Küchenkräuter lange haltbar

Mit frischen Kräutern wie Basilikum, Petersilie oder Rosmarin wird jedes Gericht geschmacklich aufgewertet. Jedoch besitzt nicht jeder Haushalt einen Kräutergarten und wenn wir ehrlich sind, schmecken frische Kräuter intensiver als getrocknete oder gefriergetrocknete. Daher wird häufig auf gekaufte Küchenkräuter zurückgegriffen. Diese landen oftmals nach einigen Tagen im Mülleimer, da sie nicht richtig gepflegt werden. In diesem Blogbeitrag zeige ich Dir, mit welchen Tipps Du lange Freude mit Deinen gekauften Küchenkräutern hast!

Küchenkräuter aus dem Supermarkt aufteilen

Der erste Schritt besteht darin, dass Du Deine Kräutertöpfe, leere Töpfe sowie Erde zur Hand nimmst und die Kräuter vorsichtig aufteilst. Aus Transport- und Platzgründen sind gekaufte Küchenkräuter aus dem Supermarkt zu eng bepflanzt. Damit Deine Kräuter gesund wachsen können benötigen sie mehr Platz in ihren Töpfen. Teile einen Kräutertopf in drei bis vier Töpfe auf. Dadurch erhalten sie jeweils mehr Nährstoffe und Licht.

Küchenkräuter leiden besonders häufig unter Staunässe. Verwende daher in der Küche Kräutertöpfe mit Löchern und einen Übertopf, damit das überflüssige Gießwasser abfließen kann. Zwar gibt es im Handel spezielle Kräutererde, eine gewöhnliche, lockere Blumenerde erfüllt jedoch auch ihren Zweck. Diese sollte möglichst frei von Torf sein.

Düngen von Küchenkräutern

Wie die meisten Pflanzen vertragen auch Küchenkräuter ab und an Pflege durch Düngemittel. Mein Tipp: Verwende natürliche Düngemittel wie Tee- oder Kaffeesatz. Dieser fällt in der Küche generell an. Stelle eine Schale auf, in der Du die natürlichen Mittel sammelst. Ab und zu kannst Du diese zu Deinen Küchenkräutern geben. Das Düngemittel sollte nach einiger Zeit wieder entfernt werden, da die Erde sich die Nährstoffe gezogen hat. Du trinkst weder Tee noch Kaffee? Dann greife auf Komposterde oder spezielle Düngemittel zurück. Bei Dünger gilt: Verwende nicht zu viel.

Basilikum, Petersilie, Dill und Co. – Küchenkräuter richtig ernten

Nachdem Du Deine frischen Kräuter umgetopft hast, geht es darum, sie zu pflegen und am Leben zu halten. Einfluss darauf nimmt auch die richtige Ernte der Kräuter. Eine häufige Fehlerquelle ist, dass einzelne Blätter abgezupft werden. Vermeide dies und schneide lieber die oberen Knospen mit einem scharfen Messer ab. So können neue Äste der Pflanzen austreiben und weiterwachsen.

Durch diese Methode wird verhindert, dass die Kräuter zu blühen beginnen. Zwar sehen die Blüten schön aus, behindern die Kräuter-Pflanze aber in deren Wachstum der Blätter. Wenn Du vertrocknete oder abgestorbene Blätter und Äste vorfindest, entferne diese damit die Pflanze ihre ganze Energie in die gesunden Triebe stecken kann. Du hast zu viel abgeschnitten? Der Kühlschrank eignet sich für wenige Tage, um frische Kräuter aufzubewahren. Lege sie feucht oder auf einem feuchten Küchenkrepp in eine Dose.

Küchenkräuter gießen – Häufigkeit und Menge

Küchenkräuter vertragen eine Menge Wasser. Eine Faustregel besagt, dass Du sie täglich mit einem Zehntel Wasser des Topf-Volumens gießen solltest. Dieses musst Du nicht exakt bestimmen, häufig funktioniert das per Augenmaß. Bei einem handelsüblichen Küchenkräuter-Topf sind das etwa 150 Milliliter pro Tag. Basilikum und Petersilie möchten durchgehend feucht gehalten werden. Achte darauf, die Kräuter Pflanzen nicht zu viel zu gießen, da sich bei zu feuchter Erde leicht Schimmel bildet. Ohne die tägliche Wasserzufuhr neigen Küchenkräuter schnell zum Austrocknen.

Küchenkräuter und Nässe

Du vergisst manchmal das Gießen oder bist für ein paar Tage nicht Zuhause? Dann solltest Du Dir Kräutertöpfe mit Bewässerungssystem anschauen. Bei solchen Modellen füllst Du den Wasserspeicher des Küchen-Kräutertopfes auf und die Kräuterpflanze zieht sich die Menge an Wasser, die sie benötigt. Eine Anzeige signalisiert Dir, ob noch genügend Wasser im Topf ist oder ob Du diesen auffüllen musst. Solche praktischen Küchen-Kräutertöpfe gibt es etwa von Emsa Poétic.

Heller Standort der Kräuter

Generell vertragen Küchenkräuter viel Licht, aber keine pralle Sonneneinstrahlung. Kräuter wie Petersilie erleiden schnell eine Art Sonnenbrand und die Blätter vertrocknen. Platziere Kräuter in Küchen neben einem Fenster, aber nicht direkt davor. Beachte, dass sie nicht von der Mittagssonne verbrannt werden. Du verfügst über einen Balkon? Dann können Deine Küchenkräuter gerne ausquartiert werden. Achte auch hier auf keine direkte Sonneneinstrahlung am Mittag.

Solltest Du mehrere Küchenkräuter in einen größeren Topf pflanzen wollen, sollten diese sich auch vertragen. Rosmarin harmoniert hervorragend mit Salbei oder Thymian. Kräuter-Pflanzen einer Gattung wie Doldenblütler, wozu Petersilie und Dill gehören, möchten nicht nebeneinander gepflanzt werden. Sie benötigen die gleichen Nährstoffe. Dadurch kommt es zu Mangelerscheinungen innerhalb eines Kräutertopfes der Küche. Bei Plantura findest Du eine gute Übersicht über die Kräuter-Gattungen und deren Kompatibilität.

Verschiedene Kräuter

Küchenkräuter überwintern: Ist das möglich?

Mehrjährige Küchenkräuter solltest Du im Herbst zurückschneiden und die zerkleinerten Kräuter einfrieren, trocknen oder direkt weiterverarbeiten. Zu den winterharten Kräutern gehören beispielsweise Rosmarin, Thymian oder Salbei. Im Frühjahr und Sommer wirst Du Dich an den nachgewachsenen Kräutern erfreuen. Zu einjährigen Kräutern gehören Dill oder Basilikum. Bei diesen Arten stehen die Chancen um das Überwintern eher schlecht.

Mein Fazit zu gekauften Küchenkräutern

Kräuter im Topf aus dem Supermarkt werden unter optimalen Bedingungen in Gewächshäusern herangezogen und sind für den baldigen Verzehr geeignet. Mit meinen Tipps kannst Du deren Lebensdauer um ein Vielfaches verlängern, damit Du nicht immer neue frische Kräuter kaufen musst. Alternativ rate ich Dir Zeit zu investieren, auf Samen zurückzugreifen und selbst die Küchenkräuter zu pflanzen. Hast Du einen eigenen Küchen-Kräutergarten? Teile Deine Erfahrungen und Tipps gerne mit uns in den Kommentaren 😊

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.