Teichpflanzen: Wissenswertes rund um Pflanzen im und am Teich

teichpflanzen titel

Der Gartenteich wurde angelegt oder dümpelt schon seit langer Zeit einfach als Wasserbecken vor sich hin? Du Fragst Dich, wie Du der Wasseroberfläche und der umliegenden Fläche ein wenig Leben und Farbe einhauchen kannst? Dann solltest Du jetzt auf jeden Fall weiterlesen! In diesem Beitrag möchte ich Dir die Welt der Teichpflanzen und Schwimmpflanzen ein wenig näherbringen und Dir ein paar nützliche Tipps an die Hand geben, wie Du einen wunderschönen Gartenteich zaubern kannst. Wenn Du Dich noch mehr für Pflanzen im Garten interessierst, dann schau Dir doch gerne auch unseren Beitrag zu Pflanzen für den Küchengarten an.

Wann kann ich den Gartenteich bepflanzen?

Wann man am besten mit der Bepflanzung von Teichpflanzen startet, hängt maßgeblich von der (Un-)Empfindlichkeit der jeweiligen Teichpflanze ab. Sobald die Außentemperatur nicht mehr unter Zehn Grad Celsius liegt, können Pflanzen, die eher unempfindlich sind, bereits gepflanzt werden. Für alle anderen Pflanzen sollte man die Eisheiligen im Mai abwarten. Sobald die Temperaturen auch in der Naht etwas wärmer sind, spricht nichts gegen das Einsetzen unterschiedlichster Teichpflanzen.

Zonen in und um den Gartenteich

Je nachdem, für welche Pflanze Du Dich bei der Verschönerung des Gartenteiches entscheidest, hat diese einen besonderen Anspruch an ihre Umgebung. Daher teilst Du am besten die einzelnen Bereiche des Gartenteiches für die Teichpflanzen in einzelne Zonen ein. Im Folgenden schauen wir uns diese Zonen einmal etwas genauer an.

Teichpflanzen und die Feuchtzone

Die sogenannte Feuchtzone liegt am äußersten Rand des Gartenteichs. Der Boden dort ist sehr feucht und die Pflanzen, die in dieser Zone wachsen, haben mit ihren Wurzeln einen direkten Kontakt zum Teichwasser. Teichpflanzen, die in der Zone angepflanzt werden, lassen den harten Übergang zwischen Wasser und Land seichter aussehen. Der Boden in der Feuchtzone eines Teiches ist in der Regel wechselfeucht bis stau-nass. Viele klassische Teichpflanzen sind für diesen Bereich gut geeignet. Außerdem fühlen sich dort Trollblumen, Dreimasterblumen oder das Schildblatt als Teichpflanzen für Uferzonen sehr wohl.

Die Sumpfzone des Gartenteichs

In der Sumpfzone eines Gartenteichs schwankt der Stand des Wassers. Je nach Niederschlagsmenge stehen einzelne Teichpflanzen mal tief im Wasser und mal gar nicht. Diese Teichpflanzen wachsen häufig nicht ganz so üppig. Der Vorteil der Pflanzen, die sich gut für die Sumpfzone des Teiches eignen, ist, dass sie nicht besonders stark wuchern. Auch für eher kleinere Teiche sind sie daher besonders gut geeignet. Die passenden Teichpflanzen sind die gelbe Sumpfdotterblume, das blaue Sumpf-Vergissmeinnicht oder das Hechtkraut. Mit diesen Teichpflanzen bringst Du Farbe in den Teich. Auch unterschiedliche Gräser wie etwa die Zwerg- und Korkenzieher-Binsen sind für die Sumpfzone gut geeignet.

sumpfdotterblume

Die Flachwasserzone für Teichpflanzen

Zwischen einem Wasserstand von 10 bis 40 Zentimetern Tiefe fühlen sich viele Teichpflanzen in der Flachwasserzone wohl. Dieser Bereich bildet einen Übergang zwischen Sumpfzone und dem tieferen Wasser. Geeignete Pflanzen zeichnen sich dadurch aus, dass sie besonders robust sind. Geeignete Pflanzen für diesen Bereich sind besondere Schilf- oder Rohrkolbensorten. Hierbei solltest Du jedoch darauf achten, kleinere Zwergformen zu kaufen. Diese sind für kleinere Teiche gut geeignet, da sie nicht so stark wuchern. Möchtest Du dennoch zu einer normalen Sorte greifen, lass diese am bestem im Topf stehen.

Der Gartenteich und die Tiefwasserzone mit Unterwasser-Teichpflanzen

Wenn man an die Tiefwasserzone eines Gartenteichs denkt, denk man vor allem an Seerosen, die auf der Wasseroberfläche gleiten. Die Zone wird auch Schwimmblattzone genannt und kleinere Schwimmpflanzen wie Seerosen fühlen sich in Wassertiefen bis zu 50 cm besonders wohl. Die Bepflanzung der Teichpflanze erfolgt entweder in einem Pflanzkorb im Teich oder aber direkt auf dem Teichboden. Dann muss das Substrat und das Rhizom der Schwimmpflanze gut mit einer Kiesschicht bedeckt werden, damit das Rhizom nicht an die Oberfläche schwimmt. Im Gartenteich kannst Du gerne auch Unterwasserpflanzen wie den Wasserstern, der Seekanne und dem Schwimmfarn ein Zuhause geben. Diese Teichpflanzen zählen zu den Sauerstoffpflanzen und verhindern so das Wachstum von Algen.

seerose für gartenteiche

Der Teichrand des Gartenteichs

Der Gartenteich ist weitestgehend bepflanzt und Du fragst Dich, wie Du nun noch alles schön in die Umgebung des Gartens einbinden kannst? Ein fließender Übergang sieht zweifelsohne am schönsten aus. Die Pflanzen, die nah am Teich stehen, sollten eine ähnliche Wuchsform wie die Teichpflanzen der Sumpfzone haben. Pflanze daher keine zu hochwachsenden Pflanzen, diese können Dir sonst die Sicht auf Deinen schönen Gartenteich und die darin befindlichen Teichpflanzen versperren. Mit einer besonderen Gartenbeleuchtung kannst Du Deinen Teich übrigens sehr gut in Szene setzen.

Teichpflanzen für den Teich im Garten

Die Errichtung eines Gartenteichs erfordert zu Beginn ein wenig Vorstellungskraft und Beschäftigung mit unterschiedlichen Teichzonen sowie Pflanzen. Mit diesem Beitrag solltest Du bereits einen guten Überblick über einzelne Bereiche des Gartenteichs sowie ein paar Teichpflanzen wie Schwimmpflanzen und Unterwasserpflanzen bekommen haben. Am besten lässt Du Dich im Fachhandel zur Teichbepflanzung beraten. Möglichkeiten für einen Mini-Teich für den Balkon oder die Terrasse gibt es übrigens auch, sofern Du keinen Garten oder nur wenig Platz hast. Ich hoffe, ich konnte Dich ein wenig inspirieren und Dir die Welt der Teichpflanzen ein wenig näherbringen. Hast Du schon Erfahrungen mit Gartenteichen gesammelt oder wertvolle Tipps? Lass es mich in den Kommentaren gerne wissen. 😊

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.