Heckenschneider für gepflegte Hecken

Heckenschneider für Hecken

Hecken können ganz schön praktisch sein und den eigenen
Garten von dem des Nachbarn oder von Gehwegen und Straßen abschirmen. Doch wie
jede Pflanze benötigen auch Hecken eine stetige Pflege. Die Hecke sollte
regelmäßig geschnitten werden. Doch bevor Du einfach zu irgendeinem günstigen Heckenschneider
aus dem Discounter greifst, solltest Du Dich vorab ein wenig mit
Heckenschneidern an sich und Deiner Hecke befassen. Neben verschiedenen
Antriebsarten können sich auch andere technische Details stark unterscheiden.
In diesem Blogbeitrag möchte ich Dir zeigen, worauf es beim Kauf des
Heckenschneiders und beim Hecke schneiden an sich ankommt. Wann und wie eine
Hecke geschnitten werden muss, kannst Du im Blogbeitrag mit„Tipps zum Hecke schneiden“ nachlesen.

Worauf solltest Du beim Kauf eines Heckenschneiders achten?

Der Kauf eines Heckenschneiders kann sich als komplizierter
rausstellen, als man denkt. Wenn Du Zuhause eine große Hecke bzw. insgesamt
eine lange Fläche an Hecke besitzt, dann wirken sich manche Kriterien sehr
stark auf die Arbeit aus. Dazu gehören die Schwertlänge sowie der Zahnabstand
und die Zahngeometrie der Heckenschere. Die Schwertlänge schlägt sich
natürlich auch im Gewicht nieder, welches ebenfalls vor dem Kauf genauer
betrachtet werden sollte. Ein essentielles Kriterium ist auch die Antriebsart
der Heckenschere.

Welche Antriebs-Arten für Heckenscheren gibt es?

Heckenschneider ist nicht gleich Heckenschneider! Unterschiedliche Modelle unterscheiden sich hauptsächlich darin, dass sie auf unterschiedliche Art und Weise angetrieben werden. Neben mechanischen Heckenschneidern gibt es auch solche, die mit einem Motor versehen sind und via Strom oder Benzin betrieben werden. Im Folgenden werde ich auf die Vor- und Nachteile der einzelnen Arten von Heckenschneider genauer eingehen.

Mechanische Heckenschneider für präzise Arbeiten

Heckenschneider, die mit der Kraft der Arme bedient werden,
nennt man auch mechanische Heckenscheren oder Hand-Heckenscheren. Diese
Heckenschneider funktionieren ganz ohne Motor. Die Arbeit mit diesen Geräten
ist sehr präzise und eignet sich insbesondere für Hecken, die noch nicht ganz
so buschig und groß sind. Hecken, die ganze Grundstücke eingrenzen oder bereits
sehr kräftig wachsen, sollten besser mit einem Heckenschneider mit Motor
geschnitten werden.

Manueller Heckenschneider

Benzin-Heckenschneider für leistungsstarkes Arbeiten

Eine Heckenschere, die mit Benzin betrieben wird, ist
besonders kräftig und funktioniert mit einem Verbrennungsmotor. Benzin-Geräte
lassen sich im privaten Gebrauch eher selten finden. Im Bereich der
Landschaftsgärtnerei dafür um so häufiger. Ein entscheidender Vorteil des
Benzin-Heckenschere liegt nämlich darin, dass sich damit sehr flexibel und
unabhängig arbeiten lässt. Das Gerät muss lediglich mit einem Benzin-Öl-Gemisch
versorgt werden. Nachteile sind daher der Geruch und die entstehenden
Emissionen sowie die Lautstärke der Heckenschneider.

Elektrische-Heckenschneider für leichtes Arbeiten

In deutschen Gärten sind Heckenscheren mit elektrischem
Antrieb
wohl die beliebtesten Geräte. Sie bestechen durch ihr leichtes
Gewicht bei gleichzeitig sehr leistungsstarker Arbeit. Außerdem sind sie
deutlich leiser als ihr Pendant, das mit Benzin betrieben wird. Dennoch bringen
sie einen Nachteil mit sich, der vor dem Kauf bedacht werden sollte. Ein
Elektro-Heckenschere muss immer an den Strom angeschlossen werden. Das
bedeutet, dass Du immer ein Kabel an dem Gerät hast, welches beim Kürzen der
Hecke auch mal im Weg hängen kann. Außerdem kannst Du natürlich nur in dem
Umfang arbeiten, den die Länge des Kabels hergibt.

Heckenschneider mit Akku-Antrieb

Eine letzte Antriebsmöglichkeit bietet die Akku-Heckenschere, die mit einem Akku versehen ist. Das Gerät ist sehr leise und Du hast kein störendes Kabel, auf das Du Acht geben musst. Dennoch bist Du nicht ganz so flexibel wie mit einem Benzin-Gerät. Deine Arbeitszeit wird durch die Akku-Leistung des Akkus begrenzt. Hier kann es also sinnvoll sein, sich direkt einen Ersatz-Akku dazuzukaufen. In jedem Fall kannst Du mit einem Akku-Heckenschneider sicher sein, dass Du die Entstehung schädlicher Emissionen nicht förderst.

Elektrischer Heckenschneider

Wie oft sollte die Hecke geschnitten werden?

Nun weißt Du, welche Möglichkeiten Du beim Kauf eines
Heckenschneiders hast. Doch wie oft musst Du Deine Hecke eigentlich schneiden?
Prinzipiell ist es tatsächlich streng geregelt, wann Hecken geschnitten werden
dürfen. Zwischen dem 1. März und dem 30. September gilt ein sogenannter Bestandsschutz,
der das sensible Ökosystem schützen soll. Vögel sollen während des Brütens
nicht gestört werden. Aber keine Sorge: wenn Du jetzt denkst, dass Du nur im
Winter Deine Hecke schneiden kannst, dann kann ich Dich beruhigen. Formschnitte
und das Kürzen der Jahrestriebe sind erlaubt und Du musst Deine Hecke nicht
verwildern lassen. Je nach Hecke solltest Du diese aber Minimum einmal im Jahr
kürzen.

Heckenschneider für einen gepflegten Garten

Es gibt Einiges, auf das Du vor dem Kauf einer Heckenschere
achten kannst und solltest. Zu welchem Gerät Du letztlich greifst, hängt von
der zu schneidenden Hecke sowie den persönlichen Wünschen an einen
Heckenschneider ab. Akku- und Elektro-Geräte sind für den privaten Gebrauch
sehr gut geeignet. Sie verbreiten keine Emissionen und sind weniger laut als
Benzin-Geräte. Für kleinere Rückschnitte kann auch eine
mechanische-Heckenschere sinnvoll sein. Die Schwertlänge sowie der Zahnabstand
sind ebenfalls abhängig von der Größe und Dichte der jeweiligen Hecke. Ich
hoffe, ich konnte Dir einige Tipps und Anregungen rund um Heckenschneider
und das Schneiden von Hecken an sich geben. Hast Du eine Hecke bei Dir Zuhause,
die Du regelmäßig pflegen musst? Hast Du bereits erste Erfahrungen mit
Heckenschneidern? Lass es mich doch gerne in den Kommentaren wissen.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.